Zum Zoomen nutzen Sie bitte die Tastenkombination Ihres Browsers:

[ctr/cmd/strg] Taste gedrückt halten und die [+] oder [-] Taste drücken

˅ Messe-Übersicht ˅
Weltgrößte Messe für Modellbau und Modellsport
23. - 26. April 2020
Messe Dortmund

Aktuelle
Pressemitteilungen

INTERMODELLBAU einen Tag kürzer und bei Freibadwetter

77.000 Besucher kamen in die Hallen

Durchschnittliche Besucherzahl pro Messetag gesteigert

Mehr Umsatz an den Ständen und zufriedene Besucher

 

Zwischen den Flugvorführungen in Halle 3B mussten die technisch aufwändigen Flugmodelle auch gewartet werden.

In Halle 3A fuhren RC-Cars heiße Rennen aus.

Einen stimmungsvollen Rahmen bot die Westfalenhalle für die FPV-Rennen der Multikopter.

In diesem Diorama lief auf der Messe ein Schiff vom Stapel.

In Halle 8 konnten Kinder eine Runde mit der Dampflok fahren.

Nicht jedes Diorama muss unbedingt durch seine Größe bestechen. Manchmal macht auch eine pfiffige Idee den Unterschied aus.

Die Qualität und Detailtiefe der ausgestellten Modellbahnanlagen war wieder einmal beeindruckend.

Roboterschaukampf in Halle 2N.

Sieger INTERCOPTER Racing Cup: auf Platz 1 Andy Hahn (Mitte), auf Platz 2 Nils Brinkmann (links) und auf Platz 3 Timothy Trowbridge (rechts) mit Vertretern der FPV-Racing-Vereine.

Die Sieger der Mad Metal Machines in den beiden Gewichtsklassen.

Die Sieger der Mad Metal Machines in den beiden Gewichtsklassen.

Die INTERMODELLBAU lockte trotz hochsommerlichen Freibadwetters und Verkürzung um einen Tag 77.000 Besucher in die Messe Dortmund. Mit einem deutlich gesteigerten Besucherzuspruch pro Tag konnte die Messe den Wunsch vieler Aussteller, den Aufwand zu verringern, aber weiterhin eine mehrtägige, fokussierte Plattform zum Kontakt mit einer internationalen Modellbau-Community zu bieten, voll erfüllen. Dabei profitierten die Händler und Hersteller von einem extrem besucherstarken Wochenende. „Die INTERMODELLBAU hat sich der diesjährigen Herausforderung äußerst erfolgreich gestellt“, sagt Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund. „Sie bleibt die weltweit größte Messe für Modellbau und Modellsport.“ Rund 550 Aussteller präsentierten sich 2018. Sie verzeichneten starke Umsätze.

Erfreulich für die Aussteller: Der Pro Kopf-Umsatz der Besucher auf der Messe hat sich 2018 deutlich erhöht. Lag der Mittelwert der Ausgaben im Vorjahr noch bei 250 Euro pro Besucher, so belief er sich in diesem Jahr auf 307 Euro. 82 Prozent der Besucher haben auf der INTERMODELLBAU 2018 etwas gekauft oder bestellt. Somit wurden auf der Messe rund 19 Millionen Euro umgesetzt. Das ergab die Befragung durch ein unabhängiges Messe-Marktforschungsinstitut.
 
Für die Aussteller stellt die INTERMODELLBAU eine Möglichkeit dar, Kunden anzusprechen, die sie sonst auf keiner anderen Messe finden. Denn mehr als die Hälfte aller Besucher geht zu keiner anderen Messe vergleichbarer Thematik, sondern ausschließlich zur INTERMODELLBAU.

Für rund 86 Prozent der Aussteller haben sich die Erwartungen, mit denen sie zur Messe gekommen waren, teilweise oder vollständig erfüllt, für weitere 5 Prozent konnten die Erwartungen sogar noch übertroffen werden. Und die INTERMODELLBAU 2018 kam auch bei den Besuchern gut an. Nach ihrer Zufriedenheit mit der diesjährigen Messe gefragt, bewerteten die Besucher die INTERMODELLBAU im Schnitt mit der Schulnote „gut“.

Besucher auch aus Kanada und Brasilien
Mehr als 17 Prozent der Besucher reisten wieder einmal aus dem Ausland an. Sie kamen unter anderem aus den Benelux-Staaten, aus Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Norwegen, Schweden, Kanada und Brasilien.

Auch in diesem Jahr waren außerdem Besucher aus sämtlichen deutschen Bundesländern auf der INTERMODELLBAU vertreten. Neben Nordrhein-Westfalen kamen starke Besuchergruppen u.a. aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz.

18,5 Prozent der Besucher reisten aus 50 bis 100 Kilometern Entfernung an, 32,7 Prozent aus 100 bis 300 Kilometern, und 19,9 Prozent legten mehr als 300 Kilometer zurück.

Modelleisenbahnen und Flugzeuge sehr beliebt
Unter den Programm-Highlights bekamen der Flugmodellbau und das Showfliegen in Halle 3B, der Schiffsmodellbau in Halle 5, aber auch die vergleichsweise neuen Programmpunkte INTERCOPTER Racing Cup und Mad Metal Machines von den Besuchern die besten Noten.

Die beliebtesten Produkt-Angebotsbereiche auf der Messe waren: Eisenbahnen, Flugzeuge sowie Autos und Minicars. Außerdem bestand großes Interesse an Werkzeugen, Zubehör und Bausätzen. Das gesamte Angebotsspektrum der INTERMODELLBAU bekam von den Besuchern die Note „gut“.

Heiße Rennen in der Westfalenhalle
Eine Neuauflage erfuhren die 2017 eingeführten Drohnenrennen in der Westfalenhalle. Monatelang war der Wettbewerb von den beiden verantwortlichen Vereinen „FPV-Modellrennsport Ruhrgebiet“ und „Rheinland Multikopter“ vorbereitet worden. Mehr als 100 Piloten gingen an den Start.

Neben vorab ausgewählten Bewerbern u.a. aus Deutschland, Italien, Lettland, der Schweiz, Polen, den Niederlanden und Österreich sowie dem Vorjahressieger Heiko Schenk (33) aus Frankfurt konnten sich an den ersten Messetagen noch weitere Piloten für das Finale am Samstag qualifizieren. Am Ende siegten: auf Platz 1 Andy Hahn aus Frankfurt a. M., auf Platz 2 Nils Brinkmann aus Lünen bei Dortmund und auf Platz 3 Timothy Trowbridge aus Neerach in der Schweiz.
 
Besucher und Interessenten konnten die spektakulären Flugeinlagen auch per Live Feed in Halle 2 oder online via Twitch verfolgen. Neu in diesem Jahr: Wem das Zuschauen nicht genügte, der konnte am Sonntag bei der Aktion „Be a Pilot“ in Halle 2 sein Talent beweisen und mit einer FPV-Drohne selbst Flugerfahrungen aus der Pilotensicht sammeln.

Ebenfalls am Sonntag gingen die Mad Metal Machines ins Finale. Die selbst gebauten, funkferngesteuerten Schaukampfroboter traten in Halle 2N zum zweiten Mal gegeneinander an. Premiere für diesen Programmpunkt war auf der INTERMODELLBAU 2017 gewesen. Die Sieger-Roboter in den unterschiedlichen Klassen hießen 2018:
Raptorweight – Platz 1: Lightjockey von  Andreas Hollermann aus Löningen; Platz 2: Surgeon von Ralf Schneider aus Gmünden; Platz 3: Rambo von Jonas Fink aus Frankfurt a. M.
Featherweight – Platz 1: Omega von Stef van Iterson aus Amsterdam; Platz 2: Equonox von Dennis Martens aus Rotterdam; Platz 3: Anubis von René Hennig aus Berlin.

Bereits jetzt sprachen sich 85 Prozent der Besucher und 83 Prozent der Aussteller dafür aus, auch 2019 auf der INTERMODELLBAU dabei zu sein. Im kommenden Jahr findet die Messe vom 4. bis 7. April statt.

INTERMODELLBAU 2018 – Das sagen Partner und Aussteller:

Ludger Katemann, Vizepräsident des Deutschen Modellflieger-Verbands (DMFV):
„Die INTERMODELLBAU entwickelt sich erfreulicher Weise ständig weiter. Neue Themen wie das FPV-Fliegen sind inzwischen fester Bestandteil der Messe. Die Qualität der ausgestellten und vorgeführten Flugzeugmodelle sowie der Piloten war auch 2018 wieder einmal europäische Spitzenklasse. Der DMFV engagiert sich für das hohe fachliche Niveau der Messe, auch durch seine Rechtsberatung für Modellflieger. Die INTERMODELLBAU hat sich 2018 stark präsentiert.“ 

Karl-Friedrich Ebe, Messereferent des Modellbahnverbandes in Deutschland (MOBA):
„Wir sind mehr als zufrieden mit der diesjährigen INTERMODELLBAU, sie hat alle Erwartungen übertroffen und ist einfach die Leitmesse im Eisenbahnmodellbau hierzulande. Schon am Donnerstag sind wir von den Besuchern förmlich überrannt worden. Neben Niederländern waren sehr viele Briten und auch Franzosen hier. Die deutschen Besucher kamen aus bis zu 600 Kilometern Entfernung.“

Josef Dragani, Vizepräsident des Deutschen Minicar-Clubs (DMC):
„Der DMC ist mit dem Verlauf der Messe äußerst zufrieden. Die Besucherzahlen waren bei uns mit den Vorjahren vergleichbar. Für uns ist es wichtig, dass wir hobbyfremde ‚Endkunden‘ erreichen und diese mit den wichtigen Infos und lokalen Kontakten versorgen sowie Kinder und Jugendliche durch Selbstausprobieren an das Hobby heranführen.“

Dieter Matysik, Vorsitzender des nauticus, Verband für Schiffsmodellbau und Schiffsmodellsport:
„Wir haben an allen Messetagen sehr starken Besucherzuspruch verzeichnet. An den Verkaufsständen in unserer Halle wurde nach meiner Beobachtung gut verkauft. Als Gast konnten wir unter anderem erstmals einen Vertreter des Arbeitskreises historischer Kartonmodellbau begrüßen. Auch im kommerziellen Bereich hatten wir neue Anbieter aus Polen und der Ukraine. Wir selbst konnten die Attraktivität der gezeigten Exponate im Bereich Schiffsmodellbau erneut steigern. Insgesamt war es eine wirklich gute INTERMODELLBAU.“

Eric-Michael Peschel, Leiter Event Marketing bei der Gebrüder Märklin & Cie. GmbH:
„Dortmund lief wieder bombastisch. Die Gänge waren immer gut voll, und die Qualität der Messe ist konstant hoch. Wir sind mit den Produkten und dem Publikum wirklich sehr zufrieden. Während der Woche gab es viele Modellbauer und am Wochenende viele junge Familien – da sieht man, dass die Modelleisenbahn lebt. Zudem hat das Team der Messe Dortmund einem wirklich jeden Wunsch von den Lippen abgelesen. Absolut top!“

Walter Rechthaler, General Manager bei der aero-naut Modellbau GmbH & Co. KG:
„Seit fast 40 Jahren bin ich jetzt auf der INTERMODELLBAU dabei und ich muss sagen, ich bin wirklich außerordentlich zufrieden mit der Messe. Der Besucherandrang war enorm hoch, wir hatten viele Anfragen und konnten ordentlich Umsätze verbuchen.“

Jörg Schmidt, Inhaber der Joswood GmbH:
„Es läuft bisher wirklich enorm gut auf der Messe. Wir stellen ja insbesondere Industriemodelle her; da treffen wir auf der Messe in Dortmund genau unsere Zielgruppe. Quasi ein Heimspiel. Da kennt jeder jedes Modell. Man trifft hier viel Stammkundschaft, aber auch neue Leute.“

Bernd Lenz, Geschäftsführer der Lenz Elektronik GmbH
„Wir bewerten unsere Messe immer danach, ob wir gut beschäftigt sind, und ich kann ganz klar sagen, das waren wir. Die INTERMODELLBAU ist wirklich eine führende Messe, wenn es um Endkunden geht – das Interesse ist riesig. Insbesondere Donnerstag und Freitag treffen wir hier den harten Kern der Modellbauer an.“

Peter Kratz, Vertriebsleiter bei Klaus Krick Modelltechnik:
„Die Messe ist einen Tag kürzer, aber wir haben den gleichen Erfolg. Uns geht es aber insbesondere auch um die Qualität. Der Grund, warum wir hier sind, ist das spezielle Besuchersegment, und wir hatten dieses Mal besonders viele echte Modellbauer am Stand.“

Claus Wieczorek, Prokurist/Technischer Verkaufsleiter bei WABECO – Walter Blombach GmbH:
„Bereits am ersten Tag war die Qualität der Besucher wirklich erstaunlich gut, und das trotz des schönen Wetters. Gerade aus Belgien und den Niederlanden kommen immer sehr viele Besucher an unseren Stand. Wir haben super Gespräche gehabt, neue Kontakte geknüpft und wirklich gut verkauft.“

Martin Fechner, Leiter Kundenservice bei der Bruder Spielwaren GmbH & Co. KG:
„Wir kommen zur INTERMODELLBAU, weil das eine international anerkannte und gut besuchte Messe ist, auf der wir informieren, unsere Neuheiten präsentieren, Imagepflege betreiben, aber natürlich auch verkaufen. Wir erreichen hier die Fans aus dem Modellbaubereich ebenso wie Familien und Neukunden. Besonders viele kommen aus den Benelux-Ländern, aber auch z.B. aus Skandinavien. Die Messe gilt eben immer noch als Leitmesse der Branche und ist somit eine der wichtigsten Publikumsmessen für uns.“

Bernd Brand, Inhaber von ScaleArt OHG Modellbaumanufaktur:
„Trotz sommerlicher Temperaturen war die Messe wieder bestens besucht, wir haben viele gute Kontakte geknüpft und Umsatz gemacht. Unsere Kunden erwarten einfach, dass wir hier sind und Präsenz zeigen und unsere neusten Produkte präsentieren.“

Anja Zapf, Inhaberin von zapf-modellspielwaren:
„Wir sind zum ersten Mal hier – bei fünf Messetagen war uns eine Teilnahme leider nicht möglich – und wir können uns wirklich nicht beklagen. Wir haben bislang gut verkauft und viele neue Kunden erreicht, sind aber auch mit Stammkunden ins Gespräch gekommen.“

Kira Schurna, Bereich Online und Event Marketing bei der WIKING Modellbau GmbH & Co. KG:
„Die ersten Tage ist unser Stand immer extrem gut besucht. Die Messe ist wirklich eine unserer Highlight-Messen. Wir stellen extra für die INTERMODELLBAU zwei heißbegehrte Modelle her, die Sammler exklusiv auf der Messe bekommen. Oft spielen viele in der Kindheit mit SIKU Modellen und wechseln anschließend zu WIKING. Auf der Messe können wir beide Zielgruppen ideal ansprechen.“

Susanne Dussling-Toniggold, Inhaberin von ETON e.K. – PROXXON Werksvertretung:
„Wir hatten einen wirklich ausgezeichneten Platz hier in der Halle 8. Auf der INTERMODELLBAU präsentieren wir immer unsere Neuheiten, das kommt immer sehr gut an, auch bei den internationalen Besuchern. Teilweise bestellen unsere Kunden etwas vor, das sie auf der Messe bei uns abholen, aber es gibt auch viel Laufkundschaft. Nächstes Jahr ist auf jeden Fall wieder so ein großer Stand geplant.“


Die INTERMODELLBAU 2018 auf einen Blick

Marktposition:
Weltgrößte Messe für Modellbau und Modellsport

Datum:
19.– 22. April 2018

Veranstalter:
Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH

Ideelle Träger:
Deutscher Minicar-Club e.V. (DMC) 
Deutscher Modellflieger-Verband e.V. (DMFV) 
Interessengemeinschaft Modelleisenbahnausstellungen (IGEMA) 
Modellbahnverband in Deutschland e.V. (MOBA)
nauticus e.V. – Deutscher Dachverband für Schiffsmodellbau und Schiffsmodellsport e. V.

Belegte Hallen:
Westfalenhalle und Hallen 2 bis 8

Thematische Schwerpunkte:
Westfalenhalle = FPV-Racing „INTERCOPTER Racing Cup“
Halle 2 = FPV, Drohnen, INTERCOPTER-Boxengasse
Halle 2N = Roboterschaukampf „Mad Metal Machines“
Halle 3A = RC-Car-Rennen
Halle 3B = RC-Modellsport, Flugmodellbau, Plastikmodellbau
Hallen 4 und 7= Eisenbahnmodellbau
Halle 5 = Schiffsmodellbau, Kartonmodellbau
Halle 6 = Automodelle, Funktionsmodellbau, Figurenmodellbau, Standmodellbau
Halle 8 = Kirmesmodellbau, Dampfmodellbau, Militärmodellbau

Programm
INTERCOPTER Racing Cup:
Trainings, Tages- und Hauptrennen (Westfalenhalle, Donnerstag - Samstag)
Live-Stream (Halle 2) / Online über Twitch
„Be a Pilot“ – Fliegen für jedermann (Halle 2, Sonntag)

Mad Metal Machines:
Kämpfe unterschiedlicher Gewichtsklassen und Funfights (Halle 2N, Wochenende)
Roadworker Arena:
Show: „Build it! – Ein normaler Tag auf der Baustelle“ (Halle 6)

Flugmodellbau:
Showfliegen (Halle 3B)
Präsentation besonderer Flugmodelle (Halle 3B)
Fachforum Flugmodellbau (Halle 3B)
Mitmachaktion: Basteln einfacher Fluggleiter (Halle 3B)

Eisenbahnmodellbau:
Mehr als 30 Schauanlagen (Hallen 4, 7)
Expertenforum Modelleisenbahn (Halle 7)
Fahrt mit der Mini-Dampflok (Halle 8)
Junior-College Europa (Halle 8)

Schiffsmodellbau:
Vorführung von Modellschiffen auf dem 400 qm großen Wasserbecken (Halle 5) 
Kapitänspatent für Kinder (Halle 5, Stand 5.G02 von nauticus e.V.)
Basteln von Mini-Booten (Halle 5)

Fahrzeugmodellbau:
Minicar-Rennstrecke (Halle 3A)
Mitmachstrecke des DMC (Halle 3B) 
Mini-Truck-Führerschein für Kinder (Halle 6)
Pistenraupen-Parcours (Halle 6)
Truckmodell-Parcours (Halle 6; 8)
Modellgiganten (Halle 8)
Militärmodell-Parcours (Halle 8)

Plastik- / Kartonmodellbau:
Plastikmodellbau-Workshops für jedermann (Halle 3B)
Kartonmodellbau in Aktion (Halle 5)

Besucher: 77.000

Aussteller: rund 550 aus 17 Ländern

 

 

Impressionen